• Open Source e-Learning
Kunkel, Matthias [mkunkel] - 30. May 2012, 17:08

Bielefelder Juristen nutzen ECS

Schon länger stellen baden-württembergische Universitäten ILIAS-Kursangebote untereinander zur Verfügung. So nehmen Tübinger Studierende an Veranstaltungen der Uni Stuttgart teil, oder Stuttgarter Studierende an Angeboten der Uni Hohenheim. Die technische Lösung für diese Koppelung mehrerer ILIAS-Installationen und die institutionenübergreifende Nutzung von Kursen ist der E-Learning Community Server  - kurz ECS. Seit kurzem kommt nun der ECS auch in Nordrhein-Westfalen für das Course Sharing zum Einsatz. Jura-Studierende der Universität Bielefeld können jetzt auf die Angebote des Jura-Repetitorium Unirep-Online der Universität Münster zugreifen, ohne sich in Münster registrieren zu müssen.
Die juristische Examensvorbereitung Unirep-Online wird seit mehreren Jahren an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster entwickelt und den dortigen Studierenden als Alternative zu kommerziellen Repetitorien angeboten. Über 200 Online-Lektionen zu den unterschiedlichsten Rechtsgebieten stehen mittlerweile zur Verfügung. Monatlich erfolgt eine Auswertung der wichtigsten juristischen Ausbildungszeitschriften. Und ein eKlausurenkurs unterstützt die Studierenden bei der Vorbereitung auf Ihre Klausur im ersten Staatsexamen. Für das umfangreiche und serviceorientierte Angebot wurden die Macher von Unirep-Online mit dem diesjährigen Lehrpreis der WWU Münster geehrt.
Vom Angebot der Münsteraner Juristen profitieren in Zukunft aber auch Studierende anderer rechtswissenschaftlicher Fakultäten. Den Anfang hat hier die juristische Fakultät der Universität Bielefeld gemacht. Seit diesem Semester nutzen diese auf ihrer ILIAS-Installation das für Bielefeld freigegebene Angebote von Unirep-Online. Dabei brauchen sich Bielefelder Studierende nicht in Münster anmelden. Sie belegen den gewünschten Kurs auf der heimischen ILIAS-Installation. Kurs und Kursinhalte verbleiben dagegen in Münster und müssen nicht an andere Standorte transferiert werden. Damit behalten Dozenten und Autoren zugleich auch die Kontrolle über ihre Inhalte.
Der ECS dreht das sonst übliche Konzept des Content-Sharings um und beseitigt damit zugleich dessen Nachteile. Werden üblicherweise Inhalte geteilt, in dem man diese an andere Anwender und Institutionen weitergibt, bleiben beim Content-Sharing mit dem ECS die Inhalte beim Erzeuger bzw. Dozenten. Die Anwender werden zum Content geführt und automatisch auf den jeweiligen ILIAS-Installation angelegt und angemeldet. Rechte- und Aktualisierungsprobleme werden so vermieden.
In der Praxis bilden die Universitäten Münster und Bielefeld eine "Community", die in einem gegenseitigen Vertrauensverhältnis steht (community of trust). Die ILIAS-Installationen beider Unis sind mit einem ECS-Server verbunden, der für die Kommunikation zwischen den beiden Plattformen zuständig ist. Entscheidet sich ein Dozent in Münster, einen Kurs auch für Studierende der Uni Bielefeld bereitzustellen, so aktiviert er dies in den Einstellungen seines Kurses. Automatisch wird nun der ECS informiert, der wiederum dieses Kursangebot der ILIAS-Installation in Bielefeld kund tut. Dort kann das Kursangebot dann in das bestehende Kursangebot als "ECS-Kurslink" eingebunden und genutzt werden.
Ein Bielefelder Student, der ein solches Kursangebot belegen möchte, klickt einfach auf den Kurslink und wird automatisch an die WWU Münster weitergeleitet. Dies macht der ECS möglich, der dabei diesen Benutzer auch gleich in Münster als Benutzer anmeldet und ihm eine temporäre Rolle für ECS-Nutzer aus Bielefeld zuweist. Somit haben die Münsteraner Verantwortlichen die volle Kontrolle darüber, welche Inhalte externe Studierende sehen können und welche nicht. Im vorgesehenen Zeitraum und in vorgesehener Form können die Bielefelder Studierende dann das Münsteraner Kursangebot nutzen.
Das Course Sharing mit dem ECS macht vor allem dann Sinn, wenn Kursangebote kontinuierlich wachsen und erweitert werden. Statt jede neue Lektion und Datei an andere Hochschulen zu versenden, wird der Kurs nur auf einer einzigen ILIAS-Installation gepflegt. Damit entspricht diese Form des Content Sharings viel eher der Dynamik aktueller Webangebote. Dies haben im übrigen auch die Juristen der Ruhr-Universität Bochum erkannt und interessieren sich für das Kursangebot aus Münster. Zuvor muss aber in Bochum erst noch eine ILIAS-Installation eingerichtet werden, was aber erfahrungsgemäß kein wirkliches Problem darstellt.
Für weitere Informationen zum Jura-ECS der WWU Münster steht Volker Reuschenbach gerne zur Verfügung. Informationen zum ECS allgemein finden sich über die entsprechende Kategorie im Feature Wiki von ILIAS.
This posting was first published at the former private blog "Neues von ILIAS".

No comment has been posted yet.

Keywords

RSS