• Open Source e-Learning
Kunkel, Matthias [mkunkel] - 02. Nov 2015, 10:26

ILIAS wird 17

Am 2. November 1998 konnten Studierende an der Universität zu Köln erstmals auf die Internetplattform ILIAS zugreifen und Lerneinheiten zu ihren Vorlesungen in den Wirtschafts- und Sozialwissenschaften abrufen. Dieser Tag markiert den Anfang einer erfolgreichen Entwicklung von einem Pilotprojekt an der Kölner WiSo-Fakultät zu einem vielseitig und international eingesetzten Lernmanagementsystem.
Im Zentrum der allerersten ILIAS-Version stand ein Katalog mit Lerneinheiten zu Einführungsveranstaltungen der BWL, VWL, Soziologie und Politikwissenschaft. Diese Lerneinheiten - die späteren ILIAS-Lernmodule - waren didaktisch aufbereitete und mit Grafiken, Bildern und Animationen angereicherte Skripte der jeweiligen Vorlesung. Sie dienten sowohl als Ergänzung zur Lehrveranstaltung, als auch zur Nachbereitung von Sitzungen, an denen man nicht teilnehmen konnte.
Screenshot ILIAS 1 : Lerneinheiten-Editor
Die ersten Lerneinheiten entstanden ab Sommer 1998 auf einem Prototypen im Rahmen des VIRTUS-Projekts, das von Wolfgang Leidhold initiert und seit 1997 an seinem Lehrstuhl koordiniert wurde. Um die Lehrenden zu entlasten und möglichst rasch eine große Anzahl an Vorlesungen zu unterstützen, wurden Hilfskräfte als sogenannte Multimedia-Operatoren beschäftigt. Als solche übertrugen sie die Skripte der Vorlesungen auf die neue Plattform und ergänzten sie mit multimedialen Elementen. Themen der ersten Lerneinheiten waren zum Beispiel die „Grundzüge der Wirtschaftspolitik“, eine „Einführung in das betriebliche Rechnungswesen“, aber auch das politische Denken in Antike, Mittelalter und Neuzeit.
Bis Mitte 1999 erfolgte eine Erweiterung von ILIAS um zahlreiche Funktionen. Ziel war es, die verschiedenen Anforderungen der Kölner WiSo-Fakultät an das E-Learning abzudecken: Diskussionsforen und Gruppen sollten die Kommunikation und Kollaboration der Studierenden untereinander und mit den Lehrenden unterstützen. Die Glossarfunktion ergänzte Lerneinheiten um eine Sammlung und Erklärung zentraler Begriffe der jeweiligen Disziplin. Der Persönliche Schreibtisch schließlich diente als Einstieg und als zentrale Übersicht der eigenen Lernaktivitäten.
Screenshot der ILIAS 1-Demo für die ILIAS-Konferenz 2015
Vergeblich suchen wird man im ILIAS der ersten Jahre aber die heute stark genutzten Funktionen Datei und Kursmanagement. Diese Features standen erst nach dem Jahr 2000 mit den Versionen 2.x bzw. 3.x zur Verfügung. Dass das erste ILIAS keine Kurse brauchte, lag vor allem am interdisziplinären Ansatz des VIRTUS-Projekts. So wie eine Vorlesung an der Uni jeder Studierenden offen stand, sollten auch Lerneinheiten für jeden zugänglich sein. Der Wunsch nach Zugangskontrolle und Überprüfung von Vorbedingungen kam erst mit der weiteren Ausbreitung von ILIAS an anderen Hochschulen.
Dass ILIAS 1 noch keinen Download von Dateien anbot, hatte einen ganz einfachen didaktischen Grund. Das Konzept von ILIAS sah vor, dass die Studierenden die Lern- und Übungsmaterialien in der Lernplattform nutzen und sich nicht Powerpoint-Folien herunterladen und ausdrucken. Dass Lernmanagementsysteme heute an manchen Hochschulen vor allem für die Verbreitung von Dateien genutzt und deshalb gerne schon mal despektierlich als „Dateischleudern“ bezeichnet werden, konnten sich die ILIAS-Macher vor 17 Jahren nicht vorstellen.

User Image: ILIAS_LM
Mela, Alix [ILIAS_LM] - 02. Nov 2015

Happy Birthday, ILIAS!
RSS